Stand: Juli 2020
Aktuelle Informationen zur Geburtshilfe im Sankt Gertrauden-Krankenhaus

Bitte beachten Sie
:

Diese Zusammenstellung gilt im Zusammenhang mit der anhaltenden, aber sehr dynamischen Corona-Lage.
Bitte prüfen Sie diese Seite darum regelmäßig auf Aktualisierungen.

Liebe Patientinnen, liebe werdende Eltern,

wir freuen uns, dass Sie zur Geburt Ihres Kindes zu uns kommen möchten und bedanken uns für Ihr Vertrauen! Leider fällt diese besondere Phase in Ihrem Leben mit sehr ungewöhnlichen Zeiten durch die Corona-Pandemie zusammen und bringt auch in der Geburtshilfe einige Einschränkungen mit sich.

Da wir Ihnen im Moment unser Leistungsspektrum und unsere Räumlichkeiten nicht wie gewohnt bei einem Info-Abend vorstellen können, haben wir Ihnen die wichtigsten Informationen auf dieser Seite zusammengestellt. Dazu geben wir Ihnen noch einige Links an die Hand, unter denen Sie sich weiter zu Schwangerschaft und Corona informieren können.

Vor der Geburt

Aktuell zu beachten:

  • Info-Abende & Geburtsvorbereitungskurse finden nicht statt
  • Anmeldung zur Geburt kann wieder persönlich erfolgen
  • keine Begleitperson zu notwendigen Terminen während der Schwangerschaft erlaubt

Anmeldung und Betreuung bei Beschwerden oder Risiken

Die Anmeldung zur Geburt in der 30. Schwangerschaftswoche findet wieder persönlich bei uns im Kreißsaal statt.

Die oberärztliche Sprechstunde für Risikoschwangerschaften findet weiterhin statt, genauso wie Sie sich natürlich jederzeit in Notfällen bzw. bei Beschwerden außerhalb der Öffnungszeiten Ihrer gynäkologischen Praxis an uns wenden können. In einem solchen Fall melden Sie sich bitte zunächst telefonisch bei uns im Kreißsaal unter Tel. 030 8272 – 2316.

Checkliste zur Vorbereitung auf die Geburt

Während der Geburt

Aktuell zu beachten:

  • nur eine gesunde (keine Erkältungssymptome!) Begleitperson im Kreißsaal erlaubt, keine zusätzlichen Doulas

Unser Anliegen ist es, Ihnen auch in dieser unruhigen Zeit eine entspannte Geburt in einer ruhigen Umgebung zu ermöglichen. Wir, das sind 12 angestellte Hebammen und eine Krankenschwester. Zusammen bieten wir eine 24-Stunden-Betreuung über ein Drei-Schicht-System an, wobei der Frühdienst mit je zwei Hebammen besetzt ist und die Spät- und Nachtdienste mit je einer Hebamme plus einer Hebamme in Rufbereitschaft. Zudem haben wir Gynäkologen sowie OP- und Narkoseteams ebenfalls 24 Stunden im Hause. So können wir Ihnen weiterhin das gesamte Spektrum der Geburtshilfe anbieten, von Spontangeburten ohne Komplikationen bis zu geplanten Kaiserschnitten.

Als kleinste geburtshilfliche Abteilung Berlins sind wir dabei in der glücklichen Lage fast immer eine 1-1-Betreuung ermöglichen zu können. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie als Schwangere mit COVID-19 infiziert sind oder nicht, wir sind auf alle Gegebenheiten eingestellt. Für nicht-infizierte Schwangere besteht auf unserer Geburtsstation keine Gefahr, sich anzustecken.

Unser oberstes Ziel ist immer, Ihnen eine sanfte Geburtshilfe anzubieten, die sich durch eine individuelle Betreuung auszeichnet. Zur Ihrer Unterstützung während der Wehenarbeit stehen uns von Wärmeanwendungen, Atemtechniken, Akupunktur und Homöopathie bis zu verschiedenen Schmerzmitteln, Lachgas und der PDA (Periduralanästhesie) die ganze Bandbreite der modernen Geburtsbetreuung zur Verfügung. Damit Sie unter der Geburt die für Sie jeweils beste Position finden, haben wir neben den elektronisch flexibel umzubauenden Gebärbetten alle üblichen Hilfsmittel zur Verfügung: 2 Wannen für Entspannungsbäder und Wassergeburten, Gebärseile, Sprossenwand, Bodenmatten, Pezzi-Ball, Gebärhocker.

Übrigens: Für ganz kurz vor der Geburt und wenn es eilig ist, steht Ihnen unser „Storchenparkplatz“ direkt am Krankenhaus zur Verfügung.

Nach der Geburt

Aktuell zu beachten:

  • kein Aufenthalt im Familienzimmer möglich
  • für Besuche beachten Sie bitte die aktuellen Regeln des Hauses

Wochenbett und kinderärztliche Versorgung

In den ersten zwei Stunden nach der Geburt können Sie und Ihr Baby bei uns im Kreißsaal ganz in Ruhe ankommen: Das Abnabeln erfolgt erst nach dem Auspulsieren der Nabelschnur, Sie können sofort mit Ihrem Baby „bonden“ (Haut-zu-Haut-kuscheln) und Sie stillen Ihr Kind das erste Mal. Auf der Baby-Einheit mit Wärmelampe in jedem Gebärraum erfolgt dann auch die medizinische Erstversorgung des Säuglings und die Erstuntersuchung (U1).

Möchten Sie direkt nach der Geburt nach Hause, so entlassen wir Sie nach etwa vier Stunden. Eine solche so genannte ambulante Geburt empfiehlt sich allerdings nur, wenn Sie eine Hebamme haben, die Sie und Ihr Baby zuhause im Wochenbett betreuen kann und dort auch das Stoffwechselscreening am dritten Lebenstag durchführt.

Bei einem stationären Aufenthalt, der zwischen drei und fünf Tagen dauert, werden Sie nach rund zwei Stunden auf die Wochenbettstation und in der Regel in ein 2-Bett-Zimmer verlegt. Mit Zuzahlung bieten wir auch Einzelzimmer an. Während des Wochenbettes praktizieren wir das Rooming-In, Ihr Kind verbleibt also bei Ihnen. Natürlich sind wir jederzeit für Fragen und Hilfestellung da, beispielweise auch für eine ausführliche Beratung bei Stillschwierigkeiten.

Zur Versorgung der Neugeborenen ist von Montag bis Samstag jeweils vormittags eine Kinderärztin im Haus. Abgedeckt werden können auch die U2-Untersuchung inklusive Stoffwechselscreening, Hörtest und gegebenenfalls einer Hüftsonographie. Wir kooperieren zudem mit der Neugeborenen-Intensiv-Station des St. Josef-Krankenhauses.

Weitere Informationen zu Schwangerschaft und Corona

Hier haben wir Ihnen noch einige Links zum Thema Schwangerschaft und Corona zusammengestellt:

Hinweise und FAQ zu spezifischen Risiken der COVID-19-Virusinfektion – Berufsverband der Frauenärzte e.V. (BVF) und der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe e.V. (DGGG) vereint im German Board and College of Obstetrics and Gynecology (GBCOG)  

Coronavirus: Das sollten Eltern und Schwangere wissen – Unicef